Po‍‍‍kemonGo Marketing

Pokemon Go Marketing

1.Was zum Teufel ist #poketing? Pokemon GO Marketing

Das darfst du nicht verpassen.

Stell dir vor du könntest mit dieser Marketing Strategie Foot trafic nach Bedarf und Belieben für Lokale Geschäfte erzeugen und das ab 1,-€/Std.

Pokémon GO Marketing ein Phänomen, das Lokales Marketing nachhaltig verändern wird.

Wir hier nennen es Poketing, bzw. “Pokémon GO Marketing”.

Zunächst möchte ich den Hintergrund des kürzlich in Deutschland herausgebrachten Pokemon Go erläutern.

Wenn Du kein Gamer bist, wird es Dir etwas mysteriös erscheinen, daher möchte ich es entmystifizieren.
In Japan ist das Sammeln von Käfern bei Kindern schon immer sehr populär gewesen, was
das Jagen, Fangen und Aufbauen einer Sammlung von Käfern und Insekten beinhaltet.

Satoshi Tajiri, der Erfinder der Pokémon Serie liebte das Käferjagen als Kind.
Seine Klassenkameraden nannten ihn sogar „Mr Bug“, er sammelte alle Arten von Käfer.
Als er heranwuchs entdeckte er den Game Boy und stellte sich im gleichen Zug Insekten vor, die
Käbel entlangkrabbeln. So wurde Pokémon erschaffen.

Im Grunde ist Pokémon ein Spiel, das von dem Sammeln und Trainieren kleiner Kreaturen handelt, die andere Kreaturen anderer Trainer bekämpfen, um somit stärker zu werden und im weiteren Verlauf stärkere Gegner besiegen zu können.

Pokémon ist schon seit den neunziger Jahren ein erfolgreiches Spiele Franchise, die jetzige Installation bringt dies wiederum auf ein neues Level.

Das bringt uns zu Pokemon Go, was ein “Augmented Reality Game” ist, bei dem Spieler geleitet durch eine vereinfachte Karte Ihrer Stadt herumlaufen, um Pokémons einzusammeln.

Bewegt sich der Spieler in “real life”, wird seine Position im Spiel auf der Karte aktualisiert.
Sobald ein Pokémon erscheint, kann der Spieler in den Kameramodus wechseln und Pokémons einfangen, indem er “poke balls” auf das jeweilige Pokémon wirft.
Das Erscheinen der Pokémon ist zufällig oder sie kommen in sogenannten Pokestops oder Poke Arenas vor.
Die Suche nach den Pokémon ermutigt Gamer aus ihrem Haus herauszukommen und sich durch die Stadt zu bewegen.

In weniger als zwei Wochen hat Pokémon Go schon mehr Nutzer als Candy Crush und Twitter
und ist auf dem Weg Snapchat zu überholen.
In allen Ländern, in denen Pokémon Go herausgebracht wurde, liegt es seit seinem “Launche” auf dem 1.Platz der Appstore Downloads.

Pokémon Go wird nicht nur installiert, sondern auch sehr viel Zeit hinein investiert.

Nach Angaben von “Sensor Tower” ist die durchschnittliche Nutzungszeit doppelt so hoch wie die auf Twitter und Instagram, es übertrifft sogar die populären Apps wie Facebook und Snapchat.

Mittlerweile denkst du sicherlich Pokémon Go ist nur für Kinder, richtig?

Das ist komplett falsch.
Nach den letzten Statistiken sind mehr als 40 % der Erwachsenen, diejenigen, die die App herruntergeladen haben.
Das liegt daran, dass Pokémon seit den Neunzigern ein beliebtes Spiel ist und die frühere Fan Basis Erwachsen geworden ist, aber die Idee lieben in der „real world“ Pokémons zu fangen.

Schlussfolgernd stellt sich Pokémon Go als ein virales Phänomen heraus, das für eine neue Bewegung des lokalen Marketings sorgt.

Wie kann ich als lokales Geschäft dieses Phänomen nutzen und langfristig davon profitieren?

Die Antwort wird im zweiten Teil dargelegt.

2.Wie kannst Du nun durch Pokémons tonnenweise foot traffic zu lokalen Geschäften dirigieren und dessen Umsatz steigern?

Wie Du bereits weißt nutzt Pokémon Go eine vereinfachte Karte deiner Stadt, um die virtuelle Pokémonwelt zu erkunden.
In den Karten gibt es Orte von besonderem Interesse, diese nennen sich Pokestops, die in der Pokémon Go App vorgeladen und üblicherweise an kleineren und größeren Sehenswürdigkeiten zu finden sind.

In jeder Stadt sind massenweise Pokestops vorhanden, beispielsweise wären welche an Springbrunnen, Denkmälern oder Museen vorhanden.
Klickt ein Nutzer auf einen Pokestop, erhält er verschiedene Items z.B. poke balls, die zum Fangen der Pokémons hilfreich sind.

Hier fängt es an für lokale Geschäfte interessant zu werden.
Während Pokémon Go zu 100% kostenlos gespielt werden kann, haben die Entwickler einen Weg gefunden durch den Verkauf von „Power Items“ Geld zu verdienen.

Einer dieser Power Items nennen sich „Lure Module“,
Spieler können diese Module an jedem Pokestop für 1$ Pro Stunde erwerben.
Bei dessen Einsatz erscheinen für 30 Minuten eine Menge an Pokémon in der Gegend des jeweiligen Stops.
Diese erscheinen für den Spieler, aber auch für alle anderen Nutzer in der Umgebung, was zu einem “Pokémon Frenzy” führt, da jeder örtliche Spieler alarmiert wird und sich dortl alle sammeln “to catch them all“.

Kannst du Dir vorstellen wie viel Traffic Du bei Platzierung eines “Lure Moduls” innerhalb einer Stadt an einem Geschäft erzeugen kannst, allein aufgrund der hohen Popilarität?

Ich bin mir sicher Du spielst im Geiste schon alle Ideen durch.

Jedoch bevor ich zeige wie man langfristig von diesem Phänomen profitieren kann, noch einige Tatsachen:

Kunden entscheiden schon vorab welche Restaurants sie besuchen mit Voraussetzung des Vorhandenseins von Pokestops in der Umgebung.
Und sogar die Lokale Directory App “Yelp” hat angefangen einen Filter für nahe gelegene Pokestops anzubieten.

Auf folgendem Bild ein Pizza Store mit 75% Umsatzsteigerung.

image (8)image (9)

Es sind nicht nur kleine Geschäfte die an diesem Phänomen teilnehmen.

Aus verschiedenen Quellen ist zu erfahren, dass McDonald´s Japan ein Geschäft abgeschlossen hat ,das festlegt,dass jedes McDonald´s Restaurant zu einem Pokestop wird.

Nun nachdem du verstehst wie Pokestops funktionieren, lass uns darüber reden wie man das meiste aus diesem unglaublichen Marketing Phänomen machen kann.
Du hast gesehen wie Pokémon Go die Welt im Sturm erobert und wunderst Dich wie du davon in deinem Geschäft profitieren kannst?

In unserem nächsten Blogpost zeigen wir sofort anwendbare Strategien und Taktiken um als lokales Geschäft von Pokemon Go zu profitieren.

Designed by Mike Gierlich | Powered by SumoBrands